Konzepte

Jan Albrecht

Sehr oft passiert folgende Situation. Ich werde an eine Schule gerufen und bekomme folgendes zu hören:

„Wir haben Hardware gekauft. (Meist interaktive Boards oder Tablets.) Können Sie uns bitte helfen, diese richtig im Unterricht einzusetzen.“

Warum ist das so? Schulen sind oft (und das ist nicht verwerflich) überfordert mit der Digitalisierung, da dies ein sehr komplexes Thema ist. Es gibt viele, viele Stellschrauben an denen gedreht werden muss. Aber das Wichtigste ist die Einstellung der Lehrkörper. Bildung mit digitalen Dingen zu stützen oder gar zu ändern beginnt im Kopf. Vom Kopf geht es in eine Diskussion und dann wird es zu Papier gebracht. In der Konferenz wird es dann schließlich beschlossen. Jetzt erst dürfen wir überhaupt ans „Einkaufen“ denken. Denn erst wenn man ein Konzept hat, was man erreichen oder verbessern will, kann man sich auf die Suche nach dem richtigen oder besser nach dem geeignetsten Gerät machen. Denn eins ist sicher, jedes Gerät hat Vor- und Nachteile für gewisse Unterrichtssituationen.

Die Kunst liegt also darin, herauszufinden, welches Gerät am besten zu ihren pädagogischen Zielen passt – und genau dabei kann ich ihnen helfen!